Neuerung

Juli 8, 2013 - Leave a Response

So, ab heute bin ich in der Intersivstation, bis letzte Woche war ich schön in der Notaufnahme, aber watt mutt, datt mutt …
  Ich bin ja mal gespannt, wie diese Woche so wird … der nächste  ST-Hebungsinfarkt hat übrigens nicht lange auf sich warten lassen  😀

mal ein neuer aspekt

September 1, 2012 - Leave a Response

Tod, Sterben, das sind Begriffe, welche der normale Bürger eigentlich nur ungern in den Mund nimmt, es sei denn es geht um eine mitreißende Storry aus der Zeitung mit den vier großen Buchstaben …

Aber nein, darum soll es hier nicht gehen. Einerseits möchte ich hiermit mal ein gewisses Tabu brechen. Denn das Sterben und der Tod gehören genauso zum Leben wie die Geburt und das Leben an sich. Zwar ist dies für viele unvorstellbar und häufig ein im wahrsten Sinne „todgeschwiegendes“ Thema, jedoch wird es umsomehr man sich damit befasst und beschäftigt immer „normaler“.

Für uns im präklinischen Notfallsektor oder aber auch im klinischen Bereich gehört der Tod (je nach Einsatzort) fast auf die Tagesordnung. Man wird regelmäßig damit konfrontiert, dass dem Leben – welches gerade noch so schön war – ein Ende gesetzt wird.  Egal wie dick das Portomonai ist, egal wie groß die Villa oder wie neu der A8L vor der Tür ist.  Natürlich versuchen wir immer alles menschenmögliche – soweit es möglich ist und es auch Sinn macht und dennoch siegt nicht immer der Patient (bzw. wir)!  Aber gut nun zum eigentlichen Thema.

Weil mit dem Thema ein großes Tabu gebrochen wird möchte ich euch gerne hier mal einen Blog der besonderen Art vorstellen.  Es handelt sich dabei um das Weblog eines Bestatters, der aus seinem tgl. Leben erzählt.

http://bestatterweblog.de/

Schaut doch einfach mal rein – ES LOHNT SICH !!!

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

„Ehrenamt ist kein Arbeitsverhältnis“

August 29, 2012 - Leave a Response

„Bundesarbeitsgericht entscheidet: Ehrenamt ist kein Arbeitsverhältnis

 Eine langjährige Telefonseelsorgerin musste von einem Tag auf den anderen gehen, ohne dass ihr die Gründe dafür genannt worden waren. Sie hatte knapp acht Jahre lang zehn Stunden im Monat für die Diakonie Stadtmission zusammen mit einem hauptamtlichen und 15 weiteren Ehrenamtlichen gearbeitet. Die Freiwilligen trugen sich in einen Dienstplan ein; eine regelmäßige Teilnahme wurde allerdings erwartet. Die Klägerin beteiligte sich seit 2002 mit monatlich zehn Stunden an dieser Arbeit. Dafür erhielt sie einen Unkostenersatz von 30 Euro. 2010 wurde sie dann mündlich vor die Tür gesetzt. Die von der Klägerin erhobene Kündigungsschutzklage blieb vor dem Bundesarbeitsgericht – wie schon in den Vorinstanzen – erfolglos. Zwischen den Parteien bestand kein Arbeitsverhältnis.“

Pressemitteilung Nr. 62/12

zum Nachlesen:

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=pm&nr=16154

Spritpreise

August 28, 2012 - Leave a Response

Mal ein ganz anderes Thema, wie gewohnt.    Momentan explodieren ja die Spritpreise, der Liter Diesel lag heute Abend bei 1,55 Euro. Als ich an einer Ampel warten musste habe ich das große Reklameteil einer Tankstelle mit den jeweiligen Preise gesehen, wo mir folgendes aufgefallen ist. Der Preis für einen Liter Diesel hat 155,9 Cent betragen, direkt darunter stand der Preis für „LKW-Diesel“, welcher jedoch bei 155,4 Cent stand. Nach meinem Wissensstand besteht ein Unterschied zwischen Motorenbenzin und Diesel (Benzin hat eine Oktanzahl 91 ROZ [normal] bzw. 95 ROZ [Super] und Diesel hat eine Oktanenzahl von wohl 98) in der Oktanenzahl.  Dadurch bedingt – eine unterschiedliche Ausnutzung und unterschiedliche Energie. Doch worin sollte der Unterschied zwischen „DIESEL“ und „LKW-DIESEL“ liegen?!?!   Ich meine auf eine Tankfüllung ist der finanzielle Unterschied eigentlich egal. Doch es muss ja einen Unterschied geben, die Preise haben ja schließlich auch eine Differenz. Selbst die nette Dame, die um diese unchristliche Uhrzeit noch bediente konnte mir keinen Unterschied nennen.

Gibt es also einen Unterschied oder nicht?!   Der für mich einzige – derzeitige – Grund ist, dass bei einem LKW mehr bei einer Tankfüllung abgenommen wird (PKW tank 50 Liter, LKW tank 250 Liter), dass es dadurch (durch die größere Abnahme) einen Unterschied gibt. Vielleicht kann mich ja jemand über den wirklichen Preisunterschied aufklären.

Auf eine Tankfüllung macht sich der finanzielle Unterschied nicht bemerkbar. Wenn ich tanke sind es meistens 40 bis 50 Liter. Um einfacher zu rechnen, nehme ich jetzt mal an 50 Liter, dies mal 0,5 Cent Unterschied sind 25 Cent bei einem mal tanken. Hört sich nicht viel an, wer jedoch zwei mal die Woche soviel tankt sind wir schon bei 50 Cent. Diesen Verbrauch auf 10 Jahre hochgerechnet würde bedeuten, dass der Unterschied 260 Euro anbelangt.  Klar, man muss die zeitliche Spanne sehen, aber andererseits darf man nicht vergessen, 260 Euro haben oder nicht ist schon ein Unterschied und vorallem man muss keine Minute dafür arbeiten.

Mit diesen Gedanken wünsche ich Euch nun also eine gute Nacht …

 

 

 

immunschwäche

August 27, 2012 - Leave a Response

Neue rätselhafte Imunschwäche entdeckt!

Die „Berliner Morgenpost“ schreibt heute in ihrer Onlineausgabe:

Eine neue Krankheit zeigt ähnliche Symptome wie Aids

[ZITAT]

„Bisher ist sie namenlos. Die rätselhafte Krankheit, die US-Forscher im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ beschreiben, ist eine bislang unbekannte Immunschwäche, die erst ab einem Alter von 50 Jahren auftritt. Woher sie kommt, ist unklar.“

[ZITATENDE]

weiter heißt es:

[ZITAT]

Doch bei der Untersuchung stellte sich heraus: Keiner der Patienten war HIV-positiv. Stattdessen fanden die Forscher bei 88 Prozent der Patienten Auto-Antikörper im Blut. Auto-Antikörper sind Abwehrstoffe, die das Immunsystem aus einer krankhaften Fehlregulation heraus gegen die eigenen Körperzellen produziert.“

[ZITATENDE]

Quellenangabe:

BERLINER   MORGENPOST“    –    http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article108809096/Forscher-entdecken-raetselhafte-Immunschwaeche.html

Epinephrin bei der Reanimation

August 27, 2012 - Leave a Response

„Wie gut ist die Gabe von Epinephrin bei der Wiederbelebung?“

Darum ging es in einer japanischen Studie.

[ZITAT]

„…  Daten von 417 188 Patienten. Alle diese Patienten hatten zwischen 2005 und 2008 außerhalb der Klinik einen Herzstillstand erlitten und sind als Notfall in die Klinik eingeliefert worden. Erfasst wurden folgende Zustände des Patienten: Einsetzten eines spontanen Herzschlags vor der Ankunft im Krankenhaus, das Überleben des Patienten einen Monat nach dem Herzstillstand, das Überleben des Patienten mit einer guten oder mäßig guten Hirnfunktion oder aber das Überleben ohne Hirnfunktion, sowie das Überleben des Patienten mit leichten oder moderaten neurologischen Beeinträchtigungen.“

[ZITATENDE]

so heißt es in dem Artikel  (Link siehe unten)

[ZITAT]

„….  Die Studie hat ergeben, dass deutlich mehr Patienten, die Epinephrin erhalten hatten bei der Einlieferung ins Krankenhaus eine spontane Herzaktion gezeigt haben, als Patienten ohne die Gabe von Epinephrin. Allerdings war die Quote der Überlebenden bei den Epinephrin Patienten nach einem Monat deutlich schlechter als bei den Patienten ohne Epinephrin. Das gilt ebenso für das Überleben des Patienten mit einer guten oder mäßig guten Hirnfunktion oder aber das Überleben ohne Hirnfunktion, sowie das Überleben des Patienten mit leichten oder moderaten neurologischen Beeinträchtigungen. Bei all diesen Untersuchungspunkten hatten die Patienten ohne Epinephrin eine bessere Quote als die Patienten, die Epinephrin erhalten hatten.“

[ZITATENDE]

Zum vollständigen Nachlesen:

RETTER . TV“   –   http://www.retter.tv/de/weitere-organisationen.html?ereig=-Wie-gut-ist-die-Gabe-von-Epinephrin-bei-der-Wiederbelebung-&ereignis=14453

Dreistigkeit

August 21, 2012 - Leave a Response

Graz: Rettungswagen während Einsatz gestohlen

Noch während die Rettungskräfte einen Mann mit der Trage in den Rettungswagen heben wollten, setzte sich das Fahrzeug in Bewegung. Zwei Unbekannte waren unbemerkt in den Rettungswagen gestiegen und fuhren davon.

…  dreisten Diebstahl eines Rettungswagens kam es am Abend des 10. August 2012 im österreichischen Graz  …

Traurig, dass es so wenig Respekt gibt – Respekt gegenüber dem Eigentum anderer Personen und Organisationen, wer kommt auf solch eine Idee.  Einen Rettungsdienst im Einsatz zu klauen. So dreist kann man doch eigentlich garnicht sein, ist diesen Intelligenzallergiker  garnicht bewusst, dass es dabei mit unter um Menschenleben geht. Aber viel erschreckender für mich ist diese hier an den Tag gelegte Dreistigkeit und Respektlosigkeit.  Traurig – aber wahr.

Quelle:

Retter.TV“   –   http://www.retter.tv/de/weitere-organisationen.html?ereig=-Graz-Rettungswagen-waehrend-Einsatz-gestohlen-&ereignis=14365

„Staatsmann mit Gefühlsgrummeln“

August 8, 2012 - Leave a Response

Staatsmann mit Gefühlsgrummeln

…  lautet die Überschrft von einem Artikel (von Jenni Zylka), der heute im „SPIEGEL“  („SPIEGEL – ONLINE„) zu lesen ist und über das Interview von Helmut Schmidt bei Maischberger geht. Gestern Abend war Herr Schmidt in der Fernsehsendung „Menschen bei Maischberger“ zum Interview eingeladen.

Sie ist eine der wenigen Journalisten, mit dem sich der Altkanzler überhaupt unterhält. Man merkt auch sofort in den Unterhaltungen zwischen Maischberger und Herr Schmidt einen ganz anderen Umgang, einen ungezwungenen und vorallem einen freundlicheren Umgang wie zwischen manch anderem Journalisten und Politikern das der Fall ist. Ich möchte fast sagen ein freundschaftlicher Umgang. Der Umgang ist defacto respektvoller.

 

[ZITATANFANG]

Was wird in 20 Jahren sein, falls es dann noch so was wie Fernsehen, Talkshows oder Politiker gibt? Soll der immer noch nicht erwachsene Joko Winterscheidt die greise Angela Merkel empfangen? Gruselige Vorstellung. Heute gibt es zum Glück Sandra Maischberger, die für etwa eine Zigarettenschachtellänge mit Herrn Schmidt in ihrer Sendung am Dienstagabend genau über solche Dinge redet: „Ob Merkel eine große Kanzlerin war, wird man 20 Jahre nach ihrer Kanzlerzeit besser beurteilen können“, sagt der, und würde man ihn nicht kennen, könnte man das glatt für Diplomatie halten.

[ZITATENDE]

und ein zweites Zitat aus dem Artikel:

[ZITATANFANG]

Kippe als Lichtschwert

Nein, ein Charmeur, ein Beifallheischer und Gefallrennpferd ist der ehemalige Bundeskanzler wahrlich nicht. Eher ein weiser, schwerhöriger, gnarziger Jedi-Meister, sein Lichtschwert ist sehr klein und qualmt, und die jungen Gabriel- und Steinbrück-Padawane machen „im Prinzip“ (O-Ton Schmidt) zwar einiges richtig, aber vieles falsch. „Im Prinzip“ habe Gabriel recht mit den gemeinsamen Schulden für einen europäischen Währungsraum, aber gegen Schulden an sich kann man nichts haben. „Im Prinzip“ muss man sich zusammenraufen, aber Hollande ist als Führungskraft auch nicht der Richtige, jedenfalls – Nachdenk- und Anzündpause – „kann man solche Sachen nicht ohne die Franzosen zustande bringen“.

[ZITATENDE]

 

Ein sehr guter und sehr lesenswerter Artikel, ich kann nur jedem ans Herz legen sich desen Artikel vollständig zu Gemüt zu führen.

 

Ärgerlich und beschämend finde ich jedoch die unqualifizierten Kommentare von manchen Lesern. Sehr fraglich warum solche Kommentare nicht aussortiert werden?!?!?!

 

Links:

SPIEGEL-ONLINE„:     http://www.spiegel.de

Link zum Artikel:    http://www.spiegel.de/kultur/tv/helmut-schmidt-bei-sandra-maischberger-a-848811.html

Unterschied

August 4, 2012 - Leave a Response

Liebe Leser.

Ich weiss, ich weiss – Asche auf mein Haupt, ich habe lange Zeit nichts hören lassen von mir. Aus diesem Grund jetzt mal wieder ein Post. Nur ganz kurz in den letzten Wochen ging es auf und ab. Manche Tage waren schwierig, andere sehr schwierig. Aber es sieht wieder besser aus und ich hoffe wieder häufiger zum Schreiben zu kommen.

Achso ganz vergessen es gab viel Arbeit, auch die Wochenenden waren irgendwie total voll gepackt mit Schichten. Bei dem tollen Wetter der letzten Tage und gerade bei Festen wieder viel C2-Patienten gehabt, ein paar lustige Geschichten erlebt aber auch traurige Schicksale hautnah erfahren.

Es ist alles nicht einfach, jeder hat seine eigenen Probleme, deshalb darf  man sich nichts zu sehr annehmen.

Achso  und wo ich gerade daran denke. Ich habe vor ein par Tagen in einer Onlinecommunity folgendes Bild gefunden, das muss ich einfach mal „teilen“ 😉

Ich hoffe ja noch an das gute im Menschen und an die Lernfähigkeit – auch wenn ich fast täglich das Gegenteil zu spüren bekomme.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende, genießt die paar Sommertage, die wir noch bekommen.

Wir hören und sehen uns   🙂

C2

August 2, 2012 - Leave a Response

Mal ganz ehrlich – Leute, wie kann man sich in der Öffentlichkeit nur soooooo abschließen, dass man nicht mehr geradeaus gehen kann, kein klares Wort mehr herausbekommt oder/und nach Hause findet?!?!?!  Ich meine wenn der Patient 16 Jahre jung ist, noch recht unerfahren in Richtung Alkohol usw. und mal probiert wie das ist ein paar Bier hintereinander zu trinken – ok dann habe ich noch nicht mal die Probleme mit der Situation, wie wenn das ein 40-jähriger ist. Der sechszehnjährige probiert aus, will mal ganz cool sein und läuft ebend Gefahr am Morgen danach „freudig“ von den Eltern in Empfang genommen zu werden. Ok, ich will es ja nicht gut heißen, aber waren wir nicht alle mal in dem Alter – da bitte ich doch jeden um Verständnis. Aber wie kann ein Mensch mit klarem und vollkommen ausgeprägtem Verstand, der mitten im Leben steht usw. nur solange „saufen“ (sorry), dass er vom Rettungsdienst betreut werden muss?

Ich glaube mir wäre das schon irgendwo peinlich.  Wir hatten jetzt einen Patienten (ca. 40 – 50 Jahre jung) das genaue Alter wollte ich garnicht wissen der von zwei kräftigen Personen aus dem Rettungsdienst VOM BIERPILZ weggetragen werden musste!!!!  Nein, kein Scherz. Das äußere war sehr gepflegt – damit mal gleich jegliche Vorurteile aus der Welt geschafft währen.

Manchmal ist es besser sich garkeine Gedanken zu machen, wobei es für mich auf der einen Seite peinlich – auf der anderen Seite schade und traurig ist, was der Alk aus einem (und dem jeweiligen Pat) machen kann……